25. Februar 2009 • Politischer Aschermittwoch

Die politische Traditionsveranstaltung aus dem Süden der Republik arbeitet sich nordwärts vor und erobert inzwischen auch die Kabarettbühnen. 2009 ist sie in Münster angekommen.
Bei frischgezapftem Bier und Goulaschsuppe gaben sich knapp 150 Besucherinnen und Besucher ein Stelldichein im Bürgerhaus Kinderhaus. Auf der Bühne brillierte das „Frantiçek-Pivo-Terzett“, speziell für den Politischen Aschermittwoch von Dr. Frank Biermann (Trompete), Wilhelm Grabe ( Tuba) und Helmut Buntjer (Posaune) ins Leben gerufen.  Wild entschlossen saßen die drei Herren auf ihren Hockern. Sie hatten es sich zur Aufgabe gemacht, den Oberkrainern den Rang abzulaufen. Besser gesagt: abzuspielen.  Mit Respektlosigkeit und Spiellaune überzeugen diese drei Freunde der anderen Blasmusik auch jene, die dachten, ohne E-Gitarren nicht überleben zu können.
Der kabarettistische Part des Abends wurde von Michael Greifenberg (Stani) und Michael (Mini) Tumbrinck , alias „Das Parkbankduo“ übernommen. Das Satire-Duo zerlegten die moderne Welt mit ihren Fehlern und Verfehlungen in alle Einzelteile. Ohne Griff unter die Gürtellinie sezierten sie das Verhältnis von Arm zu Reich, zwischen Bürgern, Politikern und Unternehmern und philosophierten über Suff und Religion. Dabei gelang Ihnen das bei Themen wie Armut, Arbeits- und Obdachlosigkeit unmöglich Scheinende: Die Zuschauer können herzhaft lachen. Facettenreich, schauspielerisch hervorragend und schmerznah an der Realität gelang es dem Duo, erhellenden Witz zu erzeugen, ohne sich über die Betroffenen lustig zu machen.
Ein gelungener Abend, der mit einem „Schlaflied“ von Michael Tumbrink ausklang.

Comments are closed.